MARTIN FORTER - GEOGRAF UND ALTLASTENEXPERTE

+++ 30. Oktober 2016 +++

Brandplatz Schweizerhalle 30 Jahre nach dem Inferno

Fragwürdige Legalisierung gescheiterter Aufräumarbeiten

SituationsbildBrandplatz Schweizerhalle: Von oben ist die helle, riesige Betonplatte gut zu sehen, welche die Firma Sandoz wie ein Grabstein über die Deponie mit Brandchemikalien gelegt hat. Foto: Google Earth

Beim Brandplatz Schweizerhalle wurden die meisten der 1989 festgelegten Sanierungsziele nie erreicht. Trotzdem gibt es keine weiteren Aufräumarbeiten. Wie geht das? Indem eine damals an der verpatzten Sanierung beteilige Person rund 20 Jahre später für die Behörden eine neue Wegleitung verfasst. Sie bildet die Basis für einen neuen, jetzt 40'000 Mal höheren Grenzwert für ein Pestizid. Deshalb ist die misslungene Brandplatz-Sanierung jetzt plötzlich gesetzeskonform. »mehr…

Presse-Echo

30.10.2016 - Schweiz am Sonntag: Die Sanierung auf dem Verwaltungsweg
31.10.2016 - Neue Zürcher Zeitung NZZ: ‹Tschernôbale › und ‹Die Nacht in der die Sirenen heulten›
31.10.2016 - Berner Zeitung: Mahnmal Schweizerhalle
03.11.2016 - BZ Basel: ‹Der Brandplatz – ein belastendes Erbe› und «Politisch sehr sensible Entscheidungen»
03.11.2016 - Telebasel: «Sandoz wollte den Brandplatz nie wirklich aufräumen»
06.11.2016 - Schweiz am Sonntag: Der Brandort schwellt weiter